2018, Publikationen

Felix Schmutterer (2018): Carl Ritter und seine „Erdkunde von Asien“: die Anfänge der wissenschaftlichen Geographie im frühen 19. Jahrhundert. Dietrich Reimer Verlag: Berlin:

Carl Ritter (1779–1859) gilt als einer der Gründungsväter der modernen wissenschaftlichen Geographie. Felix Schmutterer nimmt Ritters „Erdkunde“, erschienen in 21 Bänden zwischen 1817 und 1859, zum Ausgangspunkt und untersucht Geographieverständnis sowie Arbeitsweise des Geographen.

Ritter verstand die Erdkunde als Wissenschaft des „irdischerfüllten Raumes“ – und den Menschen und seine Geschichte als deren integrale Bestandteile. Schmutterer zeigt in seinem Buch, dass Ritter Bereiche wie die Historiographie, Archäologie, Ethnologie und Botanik stets mit im Blick hatte. Ritters Umgang mit Quellentexten – neben Reiseberichten von Zeitgenossen auch antike und mittelalterliche Schriften – rücken ihn in die Nähe der Historiker.
So gelingt es Schmutterer, neues Licht auf die Person Carl Ritter sowie die Anfangsjahre der wissenschaftlichen Geographie zu werfen.